Mittwoch, 18. Januar 2012

Ja, ich kann auch ernst! Fast...

Beim sinnlos Rumsurfen statt Lernen bin ich auf einen noch viel zu wenig bekannten, aber sehr interessanten und wichtigen Blog gestoßen: Blogger against Mobbing .
Ich bin ja noch nicht lang dabei in der Bloggerwelt, und außer "Gefällt mir nicht" bei meinen Youtube-Videos anzuklicken hat sich noch keiner getraut, mir virtuell ans Bein zu pissen  :D    Trotzdem halte ich das Thema für wichtig - es geht ja nicht nur um Mobbing unter Bloggern oder gegen Blogger, sondern auch über Mobbing oder Cyber-Bullying allgemein.

Wie viele von euch sind schon gemobbt worden? Im Internet, oder im echten Leben? Ich wette, fast jeder musste die Erfahrung schon machen, und so lange man nicht ein Fell so dick wie das von Mammut Manfred hat, gehen einem fiese Kommentare immer an die Nieren.

Ich wurde auch in der Schule sehr angestänkert - aber ich gebe zu: Richtig gemobbt gefühlt hab ich mich nie - ich bin da wohl eher der Manfred  (:   Und auch wenn ich wie immer so lapsig schreibe, weil ich heute drüber lachen kann, war es damals oft alles andere als schön.

In der ersten Klasse war ich zu schlau und hatte eine hässliche Brille (ja, Mutti, auch wenn ich sie angeblich selbst ausgesucht hab! °g°), also haben sie mich immer den kleinen Abhang hinter dem Schulhof runtergerschubst. Und meine hässliche Brille geklaut. Einmal hab ich sogar von meinem Schwarm Marcel (wenn ich dich jemals wiedersehe, wird meine Rache furchtbar sein! °hargharg° ) einen gut platzierten Faustschlag auf's Auge bekommen - nachdem ich ihm einen mit vielen bunten Stiften gemalten Liebesbrief überreichte!

Zweite bis dritte Klasse: Da kam das Ossi-Kind in die Westschule und - haha, wie lustig - wurde wegen ihrem Dialekt aufgezogen - btw, ich hatte maximal einen dezenten Einschlag. Gehänselt wurde ich von Kindern, denen die Lehrerin vor einem Aufsatz extra sagen musste, dass man schreibt "das Mädchen ist gelaufen" und nicht "des Mädle isch geloffe". Soviel dazu...

Vierte Klasse: wieder andere Schule - da wurde von einer Namensvetterin das Gerücht verbreitet, ich würde mich nie kämmen und mir nie die Zähne putzen. Naja, da es offensichtlich nicht gestimmt hat, gab schnell keiner mehr was drauf, aber ärgerlich ist es, wenn ernsthaft Leute zu dir kommen und fragen, warum man sich nie die Zähne putzt. Lolwhut?

Fünfte bis siebte Klasse: Hört mir auf. Katastrophe. Zwei Jungs aus meiner Klasse fanden es besonders witzig, mich mit Sprüche der Machart "Ihr Ossis kauft ja sogar Klopapier im Second Hand!" aufzuziehen. Lustigerweise hatten sie (und ich) eigentlich null Ahnung von der ganzen Ost-West-Thematik, aber wer weiß, da haben sicher auch die Eltern ihr Schefflein beigetragen. Zwei andere Kerle (von denen einer sich jedoch völlig rehabilitiert hat, muss ich dazu sagen) haben als Aufsatzthema für die Hausaufgaben stets mich ("Schneemann") und eine Freundin ("Wünschling") verwurstet und uns mit Vorliebe besonders dumme Dinge machen lassen. Ab und zu sind wir auch auf unschöne Art gestorben. Obwohl die Stories ab und an durchaus amüsant waren, fand ich es beknackt, dass die Lehrkraft damals nicht interveniert, sondern jedes Mal die Aufsätze hat vorlesen lassen - nach dem zehnten bestialischen Mord an mir als literarischer Figur war's dann auch nicht mehr so witzig. Außerdem haben eine Zeitlang zwei eigentliche Freundinnen von mir sich den Spaß gemacht, auf dem Schulhof immer vor mir wegzurennen, so dass ich wie ein Depp hintergerannt bin oder alleine rumstand - das ging mir damals sehr nahe, immerhin waren es doch eigentlich meine Freundinnen  :/

Achte Klasse: Da hatte ich die größte Scheiß-egal-Phase meines Lebens und viele Freunde (hust... kurzzeitige Wegbegleiter zwielichtiger Gestalt) außerhalb der Schule und außerdem meinen ersten Freund (kicherkicher), da war ich irgendwie nicht interessant.

Neunte bis elfte: Uh, die finstere Grufti-Phase. So scheiße ich damals auch teilweise aussah (streng zurückgebundener Undercut, und das bei meiner Klingonenstirn... peinlich, peinlich), ich wurde weitestgehend in Ruhe gelassen, weil ich als totaler Freak galt (ja, ich hab das auch provoziert, hehe...) und die meisten wohl dachten, in meine kleine Gruftiwelt kann eh nichts eindringen, oder dass es da drin schon finster genug sein muss - keine Ahnung. War ne ruhige Zeit  :D

Oberstufe: Oh, welch Wunder! Plötzlich war ich cool! Da war ich nicht mehr der komische Freak, nein, da war ich der fetzige Freak! Das war dann schon besser - auch wenn ich in den Jahren vorher nicht viel auf die anderen gegeben hab, war es doch angenehmer, in der Raucherecke nicht alleine zu stehen  :D

Seitdem: Ich habe, vielleicht auch durch die Jahre ohne großen Zuspruch, ein immenses Selbstbewusstsein entwickelt (wer hätte es gedacht, ich lass es ja auch kaum raushängen, hehe...), so dass mir Kommentare von anderen nichts ausmachen. Konstruktive Kritik nehm ich natürlich jederzeit an, sofern die von Leuten kommt, denen etwas an mir und an denen mir etwas liegt.

Ist meine Story ein gutes Beispiel für Mobbing? Wie gesagt, wirklich gemobbt gefühlt habe ich mich nicht, auch wenn ich ab und an durchaus sehr genervt und selten auch traurig war. Hätte ich nicht so eine gute Grundkonstitution (danke, liebe Mutti, haste gut erzogen  :*  ), ich wäre sicher wesentlich mehr getroffen gewesen.
Es gibt nur eine Sache, mit der man mich nach wie vor sehr ärgern kann (und damit wurde ich von allen auch immer und immer wieder aufgezogen): Meine Akne. Selbst Freundinnen sagten mir damals Sachen wie: "Das ist so eklig, ich kann dich nicht angucken und dabei essen!" Das macht einen richtig fertig, das kann ich euch versichern.

Nun denn, genug der Nostalgie, ich schwafel mal wieder. Allen, die gemobbt wurden oder werden, oder auch "nur" sonstwie angestänkert wurden/werden, kann ich nur sagen: Haltet euch an die Leute, die euch wichtig sind und denen ihr etwas bedeutet. Scheißt auf sinnlose Knechte, die ihr eigenes mickriges Leben damit aufwerten, dass sie andere rundmachen, obwohl sie sich eigentlich nur selbst scheiße finden. Ihr seid toll so wie ihr seid, und die Mobber sind nur erbärmlich  :p
Und, an alle Blogger, unterstützt Blogger against Mobbing als regelmäßige Leser oder holt euch den Button auf euren Blog (sobald ich rausgefunden habe, wie das geht, mach ich es auch... Ich bin ein n00b...), die Mädels dort haben da ne wirklich gute Sache gestartet.

So long, ich freue mich diesmal besonders über Kommentare zum Thema!  :)

Kommentare:

  1. Wundervoll getippt...ich liebe dich für diesen Post und für dein Selbstbewusstsein und für alles andere auch :)

    AntwortenLöschen
  2. Danke, dass Du die Aktion "Blogger against Mobbing" unterstützt.

    Den Button kannst Du über Design -> Seitenelemente -> Gadget hinzufügen -> Bild hinzufügen. Dort lädst Du den Button Deiner Wahl hoch und verlinkst ihn einfach zur BAM-Seite. :-)

    Wir sind übrigens keine Mädels, sondern nur ich alleine. ;-)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Cooler Post! Eigentlich erstaunlich, dass du dich nie gemobbt gefühlt hast. Bei mir ist auch so einiges vorgefallen und es hat mich zumindest zu weit beeinflußt, dass ich heute noch sehr lange brauch, bis ich 'neuen' Leuten wirklich vertraue. Mache mich jetzt gleich auf zu emilys Blog.

    AntwortenLöschen
  4. Bei uns der Grundschule war eigentlich noch alles in Ordnung. Ich bin da auch nie wegen meiner Brille oder so gehänselt worden. Richtig blöd wurde es nach dem Schulwechsel in die 5. Klasse.
    Es sind zwar viele aus meiner Grundschulklasse mit in die neue Klasse gegangen, aber auch ein neues Mädel dazu gekommen. Die stand immer alleine auf dem Hof rum und ich habe meine Freundinnen angesprochen, dass wir uns um sie kümmern müssen. Dann hat genau dieses!!! Mädchen, alle anderen Mädchen der Klasse gegen mich aufgebracht. Auf einmal waren meine Klamotten nicht cool genug, ich nicht cool genug und außerdem war ich auch noch zu schlau/nicht schlecht genug. Echt toll.
    Nach der 5. Klasse wurde unsere Schule mehr oder weniger aufgelöst und wir wechselten mal wieder auf eine andere Schule. Da wurden wir dann neu aufgeteilt und ich habe mich mit einem neuen Mädchen angefreundet. Ab da ging es wieder besser. In der 7. Klasse habe ich dann eine sehr gut Freundin gefunden, mit der ich bis heute (ich bin inzwischen 35) noch sehr eng befreundet bin.
    Aber wie gesagt, ich habe das irgendwie nie ganz vergessen und gucke mir Leute länger an, bevor ich offen auf sie zu gehe.
    Lehrer sollten unbedingt mehr auf dieses Problem achten an den Schulen. Bei uns wurde das Thema nie erwähnt oder angesprochen. Ich glaube, unsere Lehrer hätten es nicht mal bemerkt, wenn jemand ernsthaft gemobbt worden wäre.
    Danke dir für deinen ausführlichen Kommi!

    AntwortenLöschen